"; ?>

Ryder Cup AK30 gegen AK50 2020


Was für ein Tag. Aber nun  von vorne. Der Ryder Cup wurde ursprünglich für den 18.04.2020 geplant, fiel dann aber dem Lock down, hervorgerufen durch die Covid19 Pandemie, zum Opfer. Nun machten sich die Organisatoren um Jochen Spieth, Jürgen Häfner (beide AK50), Sezgin Baki und Mirko Prerauer (beide AK30) Gedanken, wie man im Jahr 2020 noch ein Event unter Einhaltung der geltenden Bestimmungen machen könnte. Man konnte mit unserer Clubmanagerin Stefanie Döpper einen geeigneten Termin mit dem 01.08.2020 finden.

 

Am vergangenen Samstag fand unser prestigeträchtiger Ryder Cup statt. AK 50 Captain Jochen Spieth konnte bei der Auslosung der Partien am 27.07.2020 nahezu seine Bestbesetzung aufbieten. Dies war den Captains der AK30, Mirko Prerauer und Sezgin Baki, u.a. urlaubsbedingt leider nicht möglich. So keimte nach der Auslosung bei einigen „50gern“ die Hoffnung auf, den Cup nach einigen Jahren mal wieder zu gewinnen. Am Samstag den 01.08.2020 bereits um 07:48 Uhr mit diesen klassischen Vierern los.

 

Nach den Vierern hatten alle Spieler ca. 1,5 bis 2 Stunden Pause. In dieser Phase des Events war die Ausgangslage für die AK50er den Cup für sich zu entscheiden sehr gut. Bei einem Zwischenstand von 5 zu 3 für die AK50er, hätte in den verbleibenden einzeln 7,5 Punkte für den Sieg ausgereicht.

 

Um 13:57 Uhr ging es mit den Einzeln weiter. 

 

Nach und nach kamen die einzelnen Matches ins Clubhaus und gaben das jeweilige Ergebnis an Jojo Häfner weiter. Nach acht gespielten Partien hatten sich die AK50er bereits weitere 5,5 Punkte geholt und zwei weitere Punkte in den verbleibenden acht Partien hätten nun zum Sieg gereicht. Jetzt kam Spannung auf wie im echten Ryder Cup. Match um Match ging an die AK30er. In Jochen Spieth und Maximilian Weiss holten zwei weitere AK50er 1,5 Punkte für ihr Team. So musste tatsächlich die letzte Partie der beiden Freunde Gerhard Weiler und Gunter Rädisch das Zünglein an der Waage sein. Gerhard Weiler lochte seinen letzten zwei Meter Putt an der 18 zum Par. Gunter Rädisch machte es ihm aus 1,5 Meter nach.

Nun wurde das spannende Ergebnis diese Matches abgewartet. Als dann das 1/0 für Gunter Rädisch verkündet wurde, war der Jubelschrei der AK30er nicht mehr zu überhören. Tatsächlich hatte der letzte Putt für die Entscheidung gesorgt. Somit hatten die AK30er mit 9 zu 7 Siegen in den Einzeln für den Ausgleich zum 12 zu 12 Entstand gesorgt und damit gemäß der Ryder Cup Tradition (Der Titelverteidiger behält den Ryder Cup bei Gleichstand) den Titel wieder erobert. Im Anschluß fand die Veranstaltung bei dem Ein oder anderen Getränk ein gemütliches Ende. Danke an die Nicht-Mannschaftsspieler Thomas Ohlert, Oliver Herrmann, Sascha Roth und Mark Bauer für Ihren Einsatz.

 

Generell gilt es allen 36 Teilnehmern ein riesen Kompliment auszusprechen. Diese Veranstaltung gilt wieder als Musterbeispiel für Fairness und Kameradschaft. Zudem wurde allen Teilnehmern bei dieser Gluthitze alles abverlangt und aller größten Respekt hierfür.

 

Danke an das Clubrestaurant Philipp Reise mit Team, den Greenkeepern Marius Knorr mit Team und Stefanie Döpper Clubmanagerin sowie natürlich den Organisatoren Jochen Spieth, Jürgen Häfner, Sezgin Baki und Mirko Prerauer.



(Beitrag von Captain Mirko Prerauer)