Die Zeitenwende

Der Eine ging, der Andere wurde gegangen. Das Resultat: Handycap-Numerisch eine deutliche Schwächung für unsere erfolgsverwöhnte 1. Mannschaft.

Der freiwillig eine neue Herausforderung Suchende namens Gino, überaus erfolgreich und hochdekoriert (unter anderem auch Preisträger des legendären Messerstecher-Pokals), verlässt uns in Richtung AK65. Zu vermuten, die Gesprächsthemen der 50er wären ihm nicht mehr altersgerecht, ist pure Spekulation. Wohl eher ist es der Lockruf des Neuen (bei den Alten).

 

So ist es nun mal  im Sport wie auch im Leben. Nichts bleibt wie es war und jede Veränderung birgt eine neue Chance. (Das macht mindestens 3 € ins Phrasenschwein). Also betonte der für dieses Amt geborene Kapitän, Jochen Spieth, den neu gewonnenen, harmonischen Zusammenhalt und beschwor das Team durch Zusammenrücken die sportliche Lücke zu schließen. So gilt unter anderem, um die neue Saison spielerisch zu bestehen, den 3-Putt zu vermeiden.

 

Er ist der physikalische Zustand einander widersprechender Absichten. Des Weiteren ist an Stelle  von „I have a Dream „ eher „I have a Matchplan“ angesagt. Und so freuen wir uns in 2023 auf gemeinsame Proberunden auf herausfordernden Golfplätzen und anschließender teaminterner Platzanalyse. Beseelt durch diese Vorbereitung werden wir voller Zuversicht die Golfschläger schwingen, ohne Selbstzweifel dominant Putten (oder besser noch gleich Einchippen) auf folgenden Golf-und Countryclubs: St. Leon-Rot, Rheintal, Neckartal, Heddesheim und Baden-Hills.

Da sind Prognosen schwierig, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen

 

Er feuern die Drives für die „Erste“:

Clemens Hertle,

Jochen Spieth,

Gerhard Weiler,

Ulrich Schmidt,

Thomas Kazich,

Uli Leypoldt,

Hansi Müller,

Marc Bauer sowie weitere mögliche, hochmotivierte Aufrücker aus der „Zweiten“.

 

(Beitrag von Dr. Hans-Dieter Müller)

Captain Jochen Spieth