"; ?>

1. Damenmannschaft - 3. Spieltag zu Gast beim New Golf Club Neu-Ulm


Am 23.06.2019 spielte die 1. Damenmannschaft des GCKW ihr drittes Ligaspiel in der Oberliga Mitte im New Golf Club Neu-Ulm. Im Unterschied zu den meisten Golfplätzen ist Neu-Ulm ein sehr zentral gelegener Stadtkurs, allerdings mit „nur“ 9 Löchern. Mit dem Probespielen ist man schnell fertig, aber das war es dann auch schon mit den Vorteilen.

 

Bei perfektem Golfwetter spielte sich der Platz (Par 72) doch nicht so einfach wie gedacht, besonders auf den Grüns. Leider konnten wir nicht in Bestbesetzung antreten. Unsere Konkurrenz mit ihren Handicap-starken Spielerinnen kennen wir ja inzwischen, und so war es uns klar, dass der dritte Spieltag kein einfacher wird.


Für den Golfclub Kirchheim-Wendlingen spielten Dagmar Vay-Hülsey (78), Charlotte Hofmann (87), Charly Winkler (87), Alina Reutter (88),

Judith Strobel (93) und Nicolette Amhoff (93).


Dagmar Vay-Hülsey konnte ihr Handicap mit dieser Runde verbessern. Herzlichen Glückwunsch dazu. Den Tagessieg holte sich der Golfclub Mannheim-Viernheim vor dem Golfclub Würzburg. Platz drei ging an den Golfclub Heidelberg-Lobenfeld gefolgt vom Golfclub Kirchheim-Wendlingen. Der New Golf Club Neu-Ulm konnte seinen Heimvorteil leider nicht nutzen und wurde Fünfter.

 

Ein herzliches Dankeschön geht an den Jugendförderverein für die tolle Unterstützung und auch an unsere Sponsoren. Des weiteren bedanken wir uns noch bei unseren Caddies für die Unterstützung und bei unseren zwei Captains für die tolle Organisation.

 

Wir wollen auch weiterhin alles für den Klassenerhalt geben und freuen uns auf unser nächstes Spiel im Golfclub Mannheim-Viernheim.

 

Tabelle nach dem 3. Spieltag:

 GC Mannheim-Viernheim

  + 113      14

 GC Würzburg

  + 130      12

 GC Heidelberg-Lobenfeld

  + 165        9

 GC Kirchheim-Wendlingen

  + 213        7

 New Golf Club Neu-Ulm

  + 329        3

 



(Beitrag von Charlotte Hofmann)

V.l.: Almut Winkler, Judith Strobel, Charlotte Hofmann, Charly Winkler, Dagmar Vay-Hülsey

und Nico Amhoff