"; ?>

Trainingslager AK 50 in Bogogno Lago Maggiore


In der ersten Aprilwoche fand das schon beinahe traditionelle Trainingslager der AK 50 Mannschaften in Bogogno am Lago Maggiore statt. Um 6.00 früh fuhr die erste Gruppe Richtung Italien los. Bei geschlossener Schneedecke überquerten diese den San Bernardino Pass, und kamen am Nachmittag in Bogogno an. Leider konnte am Anreisetag aufgrund des schlechten Wetters nicht gespielt werden. Am späten Nachmittag flogen aber trotzdem auf dem hervorragenden Trainings-

gelände die ersten Bälle. Beim gemütlichen Abendessen wurde schon

mit Vorfreude über den ersten Spieltag diskutiert. Am nächsten Tag, pünktlich um 12.00 Uhr, war die Truppe mit 19 Spielern fast komplett angereist. Der Golfplatz in Robinie war noch nicht in Topzustand. Besonders die Grüns waren noch sehr holprig. Die Scores die gespielt wurden zeigten, dass das Trainingslager wichtiger denn je war. Am Abend reiste der letzte Teilnehmer an, so dass mit 20 Spielern gespielt wurde.

 

Die Ergebnisse zeigten schon einen leichten Aufwärtstrend! Die besonderen Ereignisse und Unglücke die es beim Golf so gibt, wurden beim Abendessen im Olympia ausführlich besprochen. Am Zwischenstand nach 2 Tagen zeigte sich, dass die Jungs aus der Herren 30iger Mannschaft, die zur Truppe gestoßen waren, nicht nur dabei sein wollten … vielmehr lagen sie in Führung. Namentlich Tommy Kazich und Philippe Hoffmann.

 

Spieltag 3 war der klassische „moving day“. Das Feld wurde schön durcheinander gewirbelt. Nur an der Spitze blieb Tommy Kazich. Man war gespannt, ob sich vor allem im Bereich „wer zahlt wem das Abendessen“ am Schlusstag noch etwas ändert. Es gab am Schlusstag noch die eine oder andere Überraschung. Das ist ja das schöne an diesem Modus über

4 Tage. Sieger nach 4 Tagen … Gratulation an Tommy Kazich; 2. Platz Maximilian Weiss und 3. Platz Gerhard Weiler.

 

Fazit des Trainingslagers:

Sportlich gibt es für die meisten noch einiges zu tun. Hervorzuheben ist der Teamgeist und der Spaß sowie der tolle Umgang miteinander. Es ist ein Privileg für jeden dabei sein zu dürfen. Die gesamte Vorbereitung und minuziöse Vorplanung liegt in der Hand von Captain Jochen Spieth. Es hat wie immer alles geklappt! Besonders anspruchsvoll ist das Management immer bei den vielen Veränderungen wie späteren Anreisen und früheren Abreisen. 


Deshalb nochmal von dieser Stelle herzlichen Dank an Jochen für die super Organisation und Gestaltung der Reise nach Bogogno.



(Beitrag von Clemens Hertle )