"; ?>

AK 30 / AK 50 Ryder-Cup "Zur Vorbereitung: ein Start nach Maß!"


Am Samstag dem 08. April trafen sich die Mannschaften der AK 50 und AK 30 auf unserer heimischen Anlage zum ersten spannenden Wettkampf der Saison – dem Ryder Cup!

Dieser mittlerweile traditionsreiche alljährliche Wettkampf ist ein Grundbaustein für die sensationelle Stimmung innerhalb dieser Mannschaften. Gespielt wird ähnlich wie im großen Vorbild.

Klassischer Vierer am Vormittag und Einzel am Nachmittag.

 

Natürlich alles im Match Play Modus und bereits im Vorfeld versprachen die gelosten Paarungen Höchstspannung und ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen.

 

Bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein startete der vielversprechende Wettkampf mit den Vierern. Hier zeichneten sich von Beginn an sehr spannende Matches ab. Zwar konnten sich einige Paarung früh und deutlich absetzen, jedoch ist es gut auf der Hut zu bleiben, denn im Golf wendet sich das Blatt bekanntlich ziemlich schnell.

Es entwickelte sich ein harter, aber fairer und freundschaftlicher Fight.

 

Mit den ersten drei Paarungen gelang es dem Team der AK 50 sich direkt deutlich abzusetzen und 3:0 in Führung zu gehen. Besonders deutlich konnte sich die Paarung Amhoff/Weiß mit 6 auf 4 gegen Gouws/Wagner durchsetzen. Das erste Ausrufezeichen des Tages.

Mit den anschließenden drei Paarungen gelang es der AK 30 den Spielstand wieder zu egalisieren. Hier zeigte Team Rädisch/Trommler dem Team Grimm/Peter wo der Bartl den Most holt und gewann mit 7 auf 5. Nach den finalen Vierern konnte sich die AK 50 mit 4,5 zu 3,5 die Führung sichern und mit breiter Brust in die Einzel gehen.

 

Nach einer hervorragenden, durch Mitspieler gesponserte Rundenverpflegung, ging es in die Einzel.  Gleich die erste Paarung, Strobel vs. Pregizer, schaffte es bis auf die letzte Bahn und teilte sich den zugewinnenden Punkt. Dies sollte aber auch das einzige geteilte Match bleiben. Die nächste Paarung war durch eine sensationelle Aufholjagd geprägt, denn obwohl 3 down nach der Hälfte schaffte Schade das Comeback gegen Ciampini und glich den Gesamtspielstand wieder aus. Der nächste Flight hatte es sehr eilig, denn Müller holte gegen Kazich einen klaren 6 auf 5 Erfolg und Gouws revanchierte sich bei Amhoff, für die Klatsche am Morgen, mit 8 auf 6. Von da an ging es hin und her mit dem Führungswechsel.

Erst konnte sich die AK 30 eine Zweipunkteführung erarbeiten, ehe die AK 50 den Spieß wieder umdrehte und abermals in Führung ging. So sollte es spannend bleiben bis zum letzten Match. Alle bereits im Clubhaus Angekommenen fieberten mit Blick auf das 18. Grün mit. Als der letzte Flight die finale Bahn hinauflief stand es unentschieden und sowohl die AK 50 Spieler, als auch die AK 30 Spieler standen unter Strom und hofften auf Punkte ihrer Teamkameraden.

Da der Golfgott an diesem Tag Entscheidungsneurose hatte, ging auch hier jeweils ein Punkt an jedes Team und somit errangen sich beide Teams, nach einem zehnstündigen Fight, ein verdientes Unentschieden.

 

Mit diesem Ausgang konnten alle happy sein, da Spaß und Förderung des Gemeinschaftsgefühls im Vordergrund standen - hier alle alle gewonnen. Und dies wurde bei einem gemeinsamen Abendessen im Clubraum des Restaurants bis in die späten Abendstunden gefeiert.

 

Es war ein mehr als gelungener Tag mit Wettkampf-Feeling zum Saisonauftakt. Jeder Einzelne freut sich bereits jetzt auf den nächsten Ryder Cup zwischen der AK 50 und der AK 30.



(Beitrag von Udo Steinbring)