"; ?>

Wie eine Zeitung gemacht wird: SEGOS zu Besuch im Druckzentrum Stuttgart


Ob sie morgens schon vor dem Frühstück im Briefkasten oder am Urlaubsort beim Hotelportier parat liegt, oder ob man sie am Kiosk erwirbt - eine Zeitung erregt immer noch große Aufmerksamkeit. Wie so eine Tageszeitung gemacht wird, das hat eine Gruppe der SEGO-Gemeinschaft brennend interessiert. So waren der Einladung zur Führung durch das Pressehaus Stuttgart am Abend des 24. Januars 28 Golfsenioren gefolgt, als Inge Mierke in ihre ehemalige Wirkungsstätte gebeten hatte.

 

Als das Druck- und Verlagszentrum 1976 in der Plieninger Straße am Rande des Stadtteils Möhringen eröffnete, war Inge Mieke als langjährige Redakteurin der Stuttgarter Nachrichten dabei. Das damals europaweit modernste Druckzentrum wurde jedoch im Jahr 2004 durch ein noch leistungsfähigeres, den neuen Techniken angepasstes Druckereizentrum erweitert. Und so freute sich ein mit der neuesten Technik vertrauter und auch in den anderen Fachgebieten der Zeitungsherstellung kompetenter Führer über das große Interesse und die vielen Fragen der Besucher vom Golfclub Kirchheim-Wendlingen.

 

Im Pressehaus Stuttgart werden von Montag bis Samstag außer der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten auch die Publikationen von Tochter-Unternehmen hergestellt, wie zum Beispiel die Fellbacher und die Kornwestheimer Zeitung. Zahlreiche Anzeigen- und Wochenblätter - inklusive das traditionsreiche Stuttgarter Wochenblatt - sowie Werbebroschüren und Amtsblätter, auch die der der Stadt Stuttgart, verlassen druckfrisch das imposante Druckhaus. 

 

Zu der Südwestdeutschen Medienholding, so erfuhren die Besucher, gehören jedoch nicht nur die im Verlags- und Druckereigebäude in Möhringen beheimateten Zeitungen, Radio Antenne 1 und die BW Post. Insgesamt 16 Zeitungen - darunter auch die Süddeutsche Zeitung in München sowie 17 Anzeigenblätter - sind unter dem Dach der Holding. 

 

Obwohl die Auflagen bei den Tageszeitungen seit Jahren stagnieren oder sinken, setzt man in der Medienholdung auf Qualität und glaubt an eine Zukunft der Printmedien. Allerdings ist man auch in der digitalen Welt unterwegs und verzeichnet dort Zuwächse. 

 

Seit die beiden großen Stuttgarter Tageszeitungen von der Stadtmitte ins Druckzentrum nach Möhringen gezogen sind, existiert die Anzeigen-

gemeinschaft beider Blätter. Seit April des vergangenen Jahres arbeiten die insgesamt 280 Redakteurinnen und Redakteure beider Zeitungen zusammen. Allerdings entscheiden die einzelnen Redaktionen immer noch selbst, welche Artikel und Fotos und in welcher Form sie in der jeweiligen Zeitung erscheinen.

 

Voller neuer Eindrücke trafen sich die Druckhaus-Besucher anschließend zum Essen und zum gemütlichen Abschluss des interessanten Abends

im Restaurant Sonne in Plieningen.



(Beitrag von Inge Mierke)