"; ?>

SEGO - Sommerreise ins sonnige Markgräfler Land


In den südlichsten Zipfel Baden-Württembergs zog es die SEGOs bei ihrer diesjährigen Sommerreise am 2. und 3. Juli. Captain Horst Person hatte den Ausflug bestens vorbereitet, und so verliefen mit Unterstützung durch den SEGO-Kassier Claus-Dieter Werne die beiden Tage wie am Schnürchen. Wegen der etwas weiteren Anreise bis nach Bad Bellingen

im Kreis Lörrach startete der Bus bereits um 6.30 Uhr am Schulerberg.

So hatte man am Ankunftsort genügend Zeit, um vor dem Turnierstart auch noch eine Tasse Kaffee zu sich zu nehmen.

 

Das Drei Thermen-Golfresort Bad Bellingen-Homburg verfügt über zwei

18 Loch-Anlagen im Markgräfler Land, sowie im nahe gelegenen französischen Homburg mit einem Schloss als Clubrestaurant einen dritten Platz. Die SEGOs blieben jedoch an beiden Tagen in Deutschland und versuchten am ersten Tag den Kapellenberg zu bezwingen. Gut,

dass die meisten ein Cart genommen hatten, denn der Platz fordert die Kondition doch ziemlich heraus, zumal es auch noch recht schwülwarm war. Selbst wenn bei einigen das Ergebnis auf dem sehr trockenen Platz nicht so ausfiel wie gewünscht, so genossen doch alle den herrlichen Ausblick: Im Osten der Schwarzwald, im Süden die Schweizer Alpen

und im Westen das Rheintal mit den Vogesen dahinter.

 

Nach dem Turnier brachte der Bus die Ausflügler in wenigen Minuten

zum Quartier. Das Golfhotel Hebelhof verfügt über modern und großzügig ausgestattete Appartements. Zum Abendessen trafen sich die SEGOs auf einer schönen Terrasse. Das angebotene Buffet ließ keine Wüsche offen. Auch das Frühstück am nächsten Morgen konnte auf der Terrasse eingenommen werden. So spielte man gut erholt und gestärkt am zweiten Tag den Platz "Quellenhof“. Wieder gab es herrliche Aussichten, und dieses Mal kam der Platz den Golfern entgegen, die zu Fuß unterwegs waren.

 

Im Clubhaus war für die Ausflügler das Essen nach dem Turnier bereitgestellt, und so konnte man ohne Stress rechtzeitig den Bus für die Heimfahrt besteigen. Während die Hinfahrt über die Rheintalautobahn führte, ging es auf dem Weg nach Hause über Freiburg und die B 31 über Himmelreich und das Höllental. Wohlbehalten und um einige Erlebnisse und Eindrücke reicher kamen die Ausflügler am Abend auf dem Heimatplatz an.

 

An beiden Tagen wurde Einzel nach Stableford gepielt und nur die Nettowertung vorgenommen. Brunhilde Daßler gewann beide Turniere, am Kapellenberg mit 37 und am Quellenhof mit 38 Punkten.

Am Kapellenberg erreichte auch Josef Krumpen 37 Nettopunkte und landete auf Patz 2, vor Katharina Person mit 35 Punkten.

 

Am Quellenhof belegte Norbert Hiller mit 37 Punkten Platz 2. Auf den

3. Platz kam Inge Knabe mit 34 Punkten.



(Beitrag von Inge Mierke)