"; ?>

Neue Namen auf den SEGO-Wanderpokalen


Schon seit vielen Jahren spielen die SEGOs um den Wanderpokal. In der Vitrine im Clubzimmer stehen auch schon große Exemplare mit den Namen derer, die den Wanderpokal schon drei Mal gewonnen haben. Am 13. August wurde um drei Pokale gespielt: Brutto, Netto und einen speziell  für die Damen, wobei in diesem Fall Brutto und Netto zusammen gezählt wird.

 

Bei Gewitterstimmung und einzelnen Schauern waren 42 Turnierteilnehmer an den Start gegangen. Zur Freude von vielen, zum Leidwesen einiger weniger, wurde mal wieder von Blau und Orange abgeschlagen und es wurden nur 15 Bahnen gespielt. Bei diesem Wettbewerb wandert zwar der Pokal, aber früher sind auch die Senioren auf Wanderschaft in benachbarte Clubs gegangen. Da die Teilnehmerzahlen aber stets stiegen, wurde es schwer, einen Platz zu finden, der so viele aufnehmen will. So wurde der Wanderpokal auch schon vor Corona zu Hause auf heimischem Platz ausgetragen.

 

Ein wenig wurde aber dennoch ,,gewandert“. Die Siegerehrung fand nach einem hervorragenden Essen im Nachbarclub GC Teck statt. Die Kirchheim-Wendlinger wurden dort außerordentlich freundlich aufgenommen.

 

Den Brutto-Pokal gewann in diesem Jahr erstmals Hartmut Schramm. Auf den Pokal für den Netto-Sieg wird erstmals der Name Gabriele Kern eingraviert. Gabriele hat auch den speziellen Pokal für die Damen gewinnen können.



(Beitrag von Inge Mierke)