"; ?>

SEGOs - Viel Spaß beim Helmutturnier


Das Helmutturnier gehört seit vielen Jahren zum Spielprogramm bei den SEGOs. Von den ursprünglich sieben Helmuts sind jedoch inzwischen nur noch drei übrig geblieben. Dennoch ließen es sich Helmut Brauneisen, Helmut Reiser und Helmut Sührer nicht nehmen, noch einmal die Preise für dieses Turnier am 18. August zu spenden. Während die Helmuts das Wasser für die Runde anboten, fanden sie in Karl-Heinz Wochele einen, der ein Fass aufmachte und so für die äußerst beliebte Getränkesorte Freibier sorgte. So kam auf der Terrasse gute Stimmung auf. 

 

Bei schönstem Sommerwetter waren zuvor 24 Damen und 18 Herren gestartet, um im Einzel nach Stableford die Siegerinnen und Sieger auszuspielen. Wie schon so oft, war auch an diesem Tag Albert Fuchs in der Bruttowertung nicht zu schlagen. Er lag mit 26 Punkten deutlich an der Spitze. Bei den Damen siegte Rita Knieszner mit 12 Bruttopunkten. Diese beiden wurden von den Helmuts mit einer Glasmedaille ausgezeichnet, weil sie in der Helmutturnier eigenen Wertung beim Zusammenzählen der Brutto- und Nettopunkte das beste Ergebnis hatten.

 

Preise gab es auch für jeweils zwei Nettoklassen der Damen und Herren. In der Nettoklasse A siegten Renate Schade-Hellich (32) und Willy Raichle (38). In der Nettoklasse B gewannen Helga Wochele (35) und Werner Frisch (36). Nearest To The Line lagen Ursula Ramthum und Rolf Maier. Den Longest Drive hatten Isabell Sturm und Gerhard Götz.



(Beitrag von Inge Mierke)