"; ?>

Gelungene Premiere: Vier Stauferclubs beim DAGO-Freundschafts-Turnier


Neu im DAGO-Turnierkalender ist das Freundschaftsspiel mit den Stauferclubs. Ladies-Captain Regina Steinbring hatte die Idee, die sechs benachbarten Clubs zu einem Treffen auf den Schulerberg eizuladen.

Auf Anhieb waren am 12. September 34 Damen aus vier verschiedenen Clubs angereist, um mit 35 DAGO-Ladies des GC Kirchheim-Wendlingen einen Texas-Scramble zu spielen. Jeweils mit ihren Ladies-Captains waren 14 Golferinnen vom Golfclub Teck, 10 vom Golfclub Hohenstaufen und
8 vom GC Bad Überkingen gekommen. Ergänzt wurde das Gästepotenzial durch zwei Damen vom Golf- und Landclub Haghof.

  • Regina Steinbring und ihre Teamkolleginnen Inge Knabe und Rita Knieszner, unterstützt von Angela Kaub, hatten das Freundschafts-
    treffen bestens organisiert und vorbereitet. Und die DAGOs hatten sich für das köstliche Halfway-Buffet wieder mächtig ins Zeug gelegt. Sie ernteten dafür von den Gästen großes Lob, zumal die Pause wetterbedingt bei manchen Flights etwas ausgedehnter als üblich ausfiel. Denn bei aller Perfektion, die bei diesem Turnier an den Tag gelegt worden war, mit dem Draht nach ganz oben hatte es leider nicht so recht geklappt. Immerhin blies zeitweise ein heftiger Wind und einige Schauer blieben nicht aus. Doch aufgeben musste keine der Teilnehmerinnen.
  • Gut gelaunt trafen sich die Damen vor dem gemeinsamen Essen zu einem Glas Hugo und nutzten die Gelegenheit, sich im Clubraum die schönen Dinge von ,,Duftkultur, Luxury Parfums & Lifestyle“ anzuschauen, die Ana Bogovic zusammen mit ihrer Zwillings-
    schwester Ivana Dorn dort ausgestellt hatten. Die Schwestern hatten die duftigen Preise, die es für die Siegerinnen gab, teilweise auch gespendet. Als Sponsor trat auch wieder Jörg Geiger von der bekannten Manufaktur Geiger in Schlat auf. Ein Fläschle des PriSeccos aus seiner Manufaktur gab es als Tee-Off Geschenk,
    und auf den elegant dekorierten Tischen des Restaurants gab es schließlich noch zu einem Logo-Ball eine kleine Tube Handrücken-
    Creme, gestiftet vom Kräuterhaus St. Bernhard in Bad Ditzenbach.
  • Das Drei-Gänge-Menü von Philip Reise passte sich dem Niveau dieses Turniertages, genauso wie der Service, hervorragend an. Club-Präsidentin Susi Pöschl begrüßte am Abend die Gäste und versicherte, dass man beim GCKW viel Wert auf Interclubspiele lege. Die Anregung von Regina Steinbring, ein solches Turnier mit den Stauferclubs weiterleben zu lassen, fiel noch am selben Abend auf fruchtbaren Boden. Nachdem sich die Ladies-Captains von GC Teck, vom GC Hohenstaufen und dem GC Bad Überkingen - Jutta Penka, Anita Hannak und Christine Gessert - für die Einladung mit Blumen bei Regina bedankt hatten, lud Christine Gessert für Anfang September 2018 zum 2. Staufertreffen ein. Diese Ankündigung wurde mit freudigem Beifall aufgenommen. ,,Da bin ich wieder
    dabei !“, konnte man spontan an den Tischen hören. So können sich die Damen heute schon auf ein fröhliches Wiedersehen auf der Albhochfläche freuen. Zu den Stauferclubs zählen auch der
    GC Hetzenhof und der GC Göppingen, die bei der Premiere leider nicht dabei sein konnten, weil sie schon andere Turniere im Programm hatten.
  • Mit 58 Nettopunkten siegten Elisabeth Müller, Gisela Lichtl (Bad Überkingen) und Rose Rottluff (Teck). Auf Platz 2 mit 56 Punkten kamen Heidi Schettkat (Bad Überkingen), Andrea Vogt und Claudia Bolz (Teck). Mit 55 Punkten belegten Ruth Kärcher (Teck), Irmgard Ackermann und Gisela Schäffer den 3. Platz.
  • In der Klasse A hatte Martina Deeß (Haghof) den Longest Drive, in der Klasse B Regine Hoika (Teck).
    Nearest To The Pin gewannen in der Klasse A Heidi Schettkat,
    in der Klasse B Karin Maier (beide Bad Überkingen).


(Beitrag von Inge Mierke)