"; ?>

Sonniger Damengolf Ausflug ins Frankenland


Elf reiselustige Damen der Spielgruppe Damengolf trafen sich am Montag den 7. August 2017 zum traditionellen dreitägigen Golfausflug. Aufgrund der überschaubaren Teilnehmerzahl wurde der Transfer erstmals mit Kleinbussen organisiert und von Christel Daubner und Regina Steinbring übernommen.

 

Die Reise führte zunächst zum Golfclub Lichtenau-Weickershof, der Perle des fränkischen Golfsports. Eingebettet in die reizvolle und idyllisch mittelfränkische Landschaft liegt der 18-Loch-Meisterschaftsplatz, gekennzeichnet durch Wälder und Felder, Bachläufe und Weiher.

Biotope, Wasser- und Sandhindernisse ergänzen die über Jahrhunderte hinweg entstandene bäuerliche Kulturlandschaft. Auf dem überwiegend flachen Platz hatten die Damen bei hochsommerlichen Temperaturen ein faires Spiel. Das letzte Loch - ein Par 3 - verlangte nochmals ganze Konzentration, man spielt über einen Weiher direkt aufs Grün. Es machte nichts, dass hier der eine oder andere Ball verloren ging, gewertet wurden nur die Putts.

 

Anschließend wurde im Seehotel am kleinen Brombachsee eingecheckt. Vor dem Abendessen reichte die Zeit für einen Saunagang und ein paar Erfrischungsrunden im hoteleigenen Pool. Mit einem Begrüßungssekt aus der Reisekasse und einer hübschen Pitchgabel vom GCKW wurden alle Damen für den ersten Spieltag belohnt.

 

Am Dienstag spielten die Damen den Golfplatz Abenberg. Hier wurden wir sehr freundlich begrüßt und bekamen zu unserer Überraschung einen Logo-Ball geschenkt. Der Platz liegt in einer Bachaue unterhalb der Burg Abenberg. Jede Spielbahn bot ein neues, reizvolles Landschaftsbild. Der Kurs ließ sich ohne große Höhenunterschiede angenehm spielen. Reizvoll sind die vielen Wasserhindernisse, und auch die Bunker machen das Spiel interessant und boten so manche Herausforderung. Gespielt wurde Schwarzer Peter. Bei bester Stimmung gab es nach der Runde Kaffee und Kuchen auf der gemütlichen Terrasse des Clubrestaurants. Jedoch lockte der Wellnessbereich uns zurück ins Hotel. Hier hatten wieder alle die Möglichkeit zur Entspannung in den verschiedenen Saunen, in der Infrarotkabine, im Pool oder bei einem Spaziergang am kleinen Brombachsee.

 

Am letzten Tag unserer dreitägigen Golfreise spielten wir auf der Golfanlage Zollmühle. Früher als erwartet konnten wir, kaum angekommen, auch schon abschlagen. So ging es begleitet von der Clubmanagerin recht flott zum Tee 1. Die Zollmühle ist eine der landschaftlich schönsten und abwechslungsreichsten Anlagen in Mittelfranken inmitten des idyllischen Rezattals, am Rande des neuen fränkischen Seenlandes. Gepflegte Grüns und Fairways, anspruchsvoller alter Baumbestand und malerische Ausblicke machten das Golfspiel zu einem schönen Erlebnis. Die Wasserhindernisse boten so manche Herausforderung, und taktisches Spiel war angesagt. Der frühe Start erwies sich im Nachhinein als positiv, denn nach der Runde lud die gemütliche Terrasse im Innenhof des alten Mühlenanwesens, dessen Ursprung bis ins 11. Jahrhundert zurückreicht, zum Verweilen und Genießen ein. In der familiären und freundlichen Atmosphäre wurden

wir von der Chefin persönlich sehr herzlich begrüßt und zu einem kleinen Sektempfang eingeladen. So verbrachten wir hier schöne entspannte Stunden und wären auch gerne noch länger geblieben.

 

Leider geht alles Schöne einmal zu Ende, und wir mussten die Heimreise antreten. Die beiden Transporter liefen souverän, wie am Schnürchen, und so erreichten wir schnell wieder den Schulerberg, wo die eine oder andere Dame bereits erwartet wurde.

 

Nach dem Ausflug ist vor dem Ausflug. Die Damen dürfen sich freuen, denn die Planung für den Ausflug 2018 ist bereits im Gange.



(Beitrag von Regina Steinbring)