"; ?>

News zur Wintersaison….


Liebe Mitglieder,

die Herbst/Wintersaison hat begonnen und wie jedes Jahr nutzen wir diese Jahreszeit, um den Platz optimal auf die kommende Saison 2017 vorzubereiten. Mit Blick auf die kommenden Monate möchten wir nachfolgend zu zwei Themen der kälteren Jahreszeit informieren, a. zum Phänomen der Regenwürmer und b. der Elektrotrolleys, die demnächst wieder eingewintert werden.

 

Regenwürmer auf dem Golfplatz

Vielen ist es ein Laster… sobald die feuchte und kühlere Jahreszeit Einzug hält, nimmt die Anzahl der Regenwürmer auf dem Golfplatz vermeintlich stark zu. Doch der Schein trügt, denn dem ist nicht so. Jeder normale, humose und gesunde Boden enthält pro Kubikmeter 200-400 Regenwürmer, auf einer Fläche von einem Hektar also über 2.000.000 Tiere. Sie machen den Boden fruchtbar, verteilen die Nährstoffe, lockern ihn auf und halten schädliche Eindringlinge wie Pilze fern. Kurz um, der Regenwurm ist einer der Gründe, warum wir uns Jahr für Jahr über einen schönen und gesunden Golfrasen freuen dürfen. Wieso die bemerkbare Anzahl der Regenwürmer und deren Hinterlassenschaften, die charakteristischen Wurmlosungen, an der Erdoberfläche im Herbst deutlich zunehmen, liegt an der Nahrung der Tiere, die sich hauptsächlich von verrotteten Pflanzenresten und humosen Boden ernähren. Zudem an den klimatischen Bedingungen im Herbst. Da der Boden durch die hohe Pflege in sehr gutem Zustand ist, fühlen sich auch die Tiere wohl. Zusätzlich ist der Boden zu dieser Jahreszeit besonders intensiv mit dem Laub der Bäume und Sträucher bedeckt. Unter anderem lockt es die Regenwürmer deshalb an die Erdoberfläche, um das Laub in die Erde zu ziehen und dort verrotten zu lassen. Da Regenwürmer stoffwechselbedingt besonders aktiv bei Temperaturen von 10-14°C sind, bietet der Herbst und das Frühjahr rundum ideale Bedingungen für diese, für den Golfplatz unerlässlichen, kleinen Helferlein.

 

Elektrotrolleys – warum sie im Winter nicht mehr rollen dürfen

Die Problematik der Elektrotrolleys ist nicht nur die Kompression des Rasens durch das Gewicht, dies tritt auch bei leichten Trolleys auf, sondern vielmehr, dass es sich nicht vermeiden lässt, dass die Räder der Wägen durchdrehen. Dabei kann das Gras herausgerupft bzw. abgerissen werden, was während der kühleren Jahreszeit zu teils irreversiblen Schäden der Grashalme führt. Selbst Räder, die nicht durchdrehen, üben permanent ein Kraftmoment aus, welches das Gras, im Gegensatz zu Zieh- und Schiebetrolleys, deutlich stärker strapaziert. Allgemein ist jede Beanspruchung des Rasens im Winter kontraproduktiv, wenn diese sich jedoch minimieren lässt, dankt es einem der Rasen im Frühjahr, weil er sich schneller erholen kann und weniger Anfällig für Krankheiten ist.

 

Eine gute Nachricht zum Schluss: Nach Installation der Brandschutzanlage kann der Strom diesen Winter in der Halle anbleiben. Dennoch möchten wir Sie bitten, sich mit den Einwinterungsrichtlinien Ihres Herstellers zu befassen und die Akkus entsprechend einzuwintern. Auch zu dieser Jahreszeit wünschen wir… schönes Spiel!



(Beitrag von Philipp Max Schwab & Dagmar Mack )