"; ?>

Jugend Sommercamp 2017


Vom 29. Juli bis zum 1. August fand zum ersten Mal das viertägige Jugend Sommercamp auf der Anlage der GKWW statt. Mit einem Programm, das keine Wünsche offen lässt, mit Turnieren und Training, bis hin zum Zelten und Nachgolfen, war für jeden der mehr als 14 Teilnehmer im Alter zwischen 7 Jahren und 20 Jahren etwas geboten.

 

Mit täglich bis zu vier Stunden Training und diversen Fitnessübungen konnten sich die Jugendlichen im fortgeschrittenen Bereich auf kommende Wettbewerbe vorbereiten. Ebenso konnten sich auch unsere Jüngsten ohne PE (Platzerlaubnis) ihre verdienten Abzeichen in Silber oder Gold erarbeiten. Für Stärkungen zwischen den Trainings- und Platzeinheiten

war stehst mit frischen Roten oder Burgern vom Grill und Obst gesorgt.

 

Das große Highlight des Camps war das Nachgolfen mit anschließender Übernachtung in Zelten auf dem Golfplatz. Dazu wurden über 200 Knicklichter an den Bahnen 10 und 18 verteilt, diese ließen die Bahnen wie Start- und Landebahnen an einem Flughafen erleuchten. Mit entsprechenden Leuchtbällen konnte man nun fast wie am Tag spielen. Nicht nur ein spektakulärer Anblick, sondern vor allem ein riesen Spaß für alle Jugendlichen.

 

Nach einer Nacht mit wenig Schlaf wurden die Zelte wieder abgebaut, und mit einem abschließenden Training wurde das Camp beendet. Ein großer Erfolg für alle.

 

Damit das alles möglich wurde, mussten viele Personen im Hintergrund agieren. Aus diesem Grund möchte sich die Jugend vor allem bei den Betreuern des Camps für deren Engagement und deren Zeit bedanken. Insbesondere bei Britta Hermann, Initiatorin des Camps, sowie bei Trainer Jimmy Danielson.

 

Ebenso gilt ein großer Dank dem Jugendförderverein, der durch seine großzügige finanzielle Unterstützung maßgeblich zum Erfolg des Camps beigetragen hat. Wir sind froh, eine Institution zu haben, die es uns möglich macht, den Jugendlichen ein abwechslungsreiches und interessantes Programm während der Saison zu bieten.

 

Zum Schluss möchten wir auch den Clubmitgliedern danke sagen, für deren Gelassenheit und Toleranz, wenn es ab und zu etwas lauter wurde.



(Beitrag von Philipp Max Schwab)