"; ?>

Wieder ein Volltreffer


Am 26. Mai veranstaltete der GCKW das vierte Charity-Turnier zu Gunsten des "Förderverein jugendlicher Golfer Kirchheim-Wendlingen e.V.".

Mit viel Einsatz hatten die Vorstände unter Präsident Klaus "Öxi" Öchsner unzählige Sponsoren für Siegerpreise und Tombola geworben, ohne

die ein Turnier in dieser Größenordnung nicht zu stemmen ist.

 

Bei bestem Golfwetter traten insgesamt 78 Teilnehmer*innen ab

09:00 Uhr zum Start auf Tee 1 und 10 an. Der Platz zeigte sich wiederum von seiner besten Seite, was dem unermüdlichen Einsatz der Greenkeeper

zu verdanken ist.

 

Getreu dem letztjährigen Versprechen, das Turnier attraktiver zu gestalten, wurde ein zusätzliches (Nicht-Vorgabewirksames) Turnier aufgeboten, welches erstaunlicherweise Null Resonanz zeigte.

Zur Halfway-Verpflegung gab es Grillwürste und Getränke, vortrefflich zubereitet von Vincent und Olli aus der Jugendabteilung des GCKW. Danach konnten die "zweiten Neun" frisch gestärkt in Angriff genommen werden. Nach der Runde wurden die Teilnehmer auf der Terrasse des Clubhauses mit einem Glas Sekt empfangen -gesponsert von der Sektkellerei Kessler. Von diesem Angebot wurde auch reichlich Gebrauch gemacht.

 

Ab 18:30 Uhr gab es für alle Teilnehmer*innen zu Beginn der Abend-

veranstaltung ein Glas Sekt auf der Terrasse, und danach begrüßte Präsident Klaus Öchsner die rund 90 Gäste mit launigen Worten. Auch

ließ es sich Clubpräsidentin Susanne Pöschl nicht nehmen, ihren herzlichen Dank an die Organisatoren und die Teilnehmer*innen auszusprechen. 

 

Das Serviceteam des Clubrestaurants servierte danach ein Drei-Gänge-Menü der Extraklasse, welches uneingeschränkten Beifall fand. Zwischen Hauptgang und Dessert wurde die mit Spannung erwartete Siegerehrung durch Uli Leypoldt  durchgeführt.

 

Zuerst die Sonderwertungen:

Nearest To The Pin

Damen: Karin Peter
Herren: Stefan Waggershauser

(Preise gestiftet von Gunter Rädisch und Manuela John)

 

Longest Drive
Damen: Andrea Hertle
Herren: Michael Kalmbach

(Preise gestiftet von Gunter Rädisch)

 

Bruttowertung
Damen: Karin Peter (26 Punkte)

Herren: Clemens Hertle (31)

(Preise gestiftet von Philip Reise)

 

Hier die Bestplatzierungen in der

Nettoklasse A
Stephan Strobel (41)

Lars Schmid (38)
Britta Hermann (37)

(Preise gestiftet von Nicole Hederer)

 

Nettoklasse B
Christian Hering (40)

Hartmut Schramm (37)
Stefan Kamm (36)

(Preise gestiftet von Sport-Holl)

 

Nettoklasse C
Elli Henzler (43)

Werner Schaller (39)
Karin Fünfgeld (38)

(Preise gestiftet vom Golf House)

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Sieger*innen. Die vollständige Ergebnisliste könne Sie wie immer auf der bekannten Website einsehen.

 

Nach dem Abendessen wurden die Lose für die riesige Tombola verkauft. Jedes Los kostete 25 € und der Gegenwert betrug mindestens 20 €.

Es konnten 93 der insgesamt 100 Lose unter die Gäste gebracht und somit ein ansehnlicher Betrag in die FGKW-Kasse gespült werden. Da jedes Los ohne Ausnahme ein Gewinn war, konnten sich die Empfänger über Preise freuen -angefangen von der Schlägerhaube über Bälle, Golfbag bis hin zu drei mehrtägigen Hotelaufenthalten Dolomitengolf-Resort

für je zwei Personen und unlimited Golf. 

 

In seinem Schlusswort bedankte sich Klaus Öchsner bei allen Teilnehmern, Helfern, Sponsoren und seinem Vorstandsteam Uli Leypoldt und Rüdiger Kähler für ihren tatkräftigen Einsatz. Besonderer Dank ging an die  GKWW, die auch in diesem Jahr den Platz kostenlos zur Verfügung gestellt hatte und sämtliche Einnahmen dem Förderverein überließ. Die drei "Macher" des Turniers -Öxi, Uli und Rüdiger- kündigten an, in den Folgejahren die Attraktivität des Charity-Turniers noch zu steigern. Schließlich sei die Zukunft eines jeden Vereins nur durch eine kompetente, effektive und finanziell abgesicherte Jugendarbeit zu gewährleisten. Er wünschte den Gästen einen schönen Abend und einen guten Heimweg. Die Gespräche an den Tischen dauerten noch lange an, und die letzten "Hocker" verließen das Clubhaus erst in den frühen Morgenstunden.

 

 


>  Zur Bildergalerie des Turniers

(Beitrag von Rüdiger Kähler)