"; ?>

Schulerberg Open Premiere geglückt


Auf Initiative des langjährigen Mannschaftsspielers Luigi Ciampini schrieb der Golfclub Kirchheim-Wendlingen die Schulerberg Open 2016 aus. Von Montag, den 22. August bis Samstag, den 27. August fanden jeden Tag vorgabewirksame Turniere statt. Insgesamt nahmen 363 Golferinnen und Golfer an diesen sechs Turnieren teil. 62 davon waren Gäste aus anderen Golfclubs.

 

Am Montag spielten 14 Jugendliche, darunter fünf Gäste. Am Dienstag starteten 69 Damen im Turniermodus, darunter 17 Golferinnen anderer Golfclubs (ein spezieller Bericht dazu kommt von den DAGOs). Am Mittwoch wurde das etablierte „Golf House Open Mittwochsturnier“ der Golfanlage Kirchheim-Wendlingen-Wernau in die Turnierserie integriert. Von den 71 Teilnehmern waren 15 Gäste. Am Donnerstag durften nur Damen ab 50 und Herren ab 55 Jahren am SEGO-Turnier teilnehmen. Bis auf einen Spieler waren alle Teilnehmer Mitglieder des Golfclubs Kirchheim-Wendlingen (ein Bericht dazu kommt von den SEGOs). Der Freitag war reserviert für Herren ab 18 Jahren. 60 nahmen teil, darunter waren

9 Gäste. Am Samstag, zum Abschluss und Höhepunkt der Turnierwoche, waren Golfer und Golferinnen aller Altersgruppen eingeladen. 108 machten trotz brütender Hitze mit. Wie jeden Tag waren auch am Samstag wieder die GCKW-Mitglieder deutlich in der Mehrheit. 10 Herren und 5 Damen kamen von anderen Golfclubs.

 

Alle Wettspiele wurden als Einzelzählspiel nach Stableford über 18 Löcher ausgespielt und waren vorgabewirksam. Sicher ein Grund, warum der Eine oder Andere auf eine Teilnahme verzichtete. Andererseits war das sportliche Niveau aller Turniere überdurchschnittlich gut. Die Einzel-

Ergebnisse der jeweiligen Turniere finden Sie im System ALBATROS

unter „Aktuelle Wettspiele“.

 

Der Vorstand des GCKW und die sportliche Führung des Clubs wird gemeinsam mit der Betreibergesellschaft GKWW nach einer intensiven Analyse der ersten Schulerberg Open entscheiden, ob und wie diese Turnierserie zukünftig stattfinden wird.


>  Weitere Fotos hier

(Beitrag von Michael Winkler)