"; ?>

Preis der Mannschaften


Am vergangenem Samstag wurde auf unserer schönen Golfanlage der jährliche „Preis der Mannschaften“ ausgetragen. Insgesamt konkurrierten 64 Golfer in 16 Teams um den niedrigsten Score.

Als Spielform wurde der bewährte Texas Scramble gewählt, bei dem jedes Team aus vier Spielern bestand, wovon mindestens einer ein aktiver Mannschaftsspieler war.

 

Obwohl an den vorhergehenden Tage sehr wechselhaftes Wetter vorherrschte, konnten sich alle Teilnehmer über Sonne und angenehme Temperaturen freuen. Außerdem wurde von Tee 1 und 10 gestartet,

so dass ein reibungsloser und zeitlich wenig verzögerter Spielfluss garantiert werden konnte.


Für viele Spieler war es wie schon in den Vorjahren ein riesiges Erlebnis in nur einer Runde mehr Birdies und Eagles zu erzielen, als im Rest der Saison. Unglaubliche Ergebnisse, teilweise sogar bogeyfrei, hätten bei einem offiziellen PGA Event etliche Top 10 Platzierungen zur Folge gehabt. Runden von 64 Schlägen, 65 Schlägen und 66 Schlägen waren nur die Spitze des Eisbergs.

Da jedoch auch die Handicaps der Spieler beachtet wurden, bedeutete der niedrigste Bruttoscore nicht gleich auch den Tagessieg. Mit einer Spielvorgabe von 16 und 66 Schlägen erreichte das Team Gabriele Leist-Wolshofer, Petra Roth, Alexander Knieszner und Silvio Klein unglaubliche 58 Nettopunkte und konnte damit alle anderen Teams in Schach halten.


Dass es sich bei dem Spielmodus um ein sehr spannendes und faires Format handelt, wird durch 12 weitere Ergebnisse von mindesten 50 Nettopunkten bestätigt. Jedes Team konnte an diesem Tag mit um den Sieg spielen, aber nur eines konnte gewinnen.

 

Das Hauptanliegen des „Preis der Mannschaften“ ist allerdings nicht der sportliche Wettkampf, sondern die Förderung des Miteinanders in unserem Golfclub. Weil es häufig der Fall ist, dass sich Spieler mit ähnlicher Spielstärke zu einer gemeinsamen Golfrunde verabreden und man so immer wieder mit den Gleichen spielt, kommt man selten in den Genuss, andere Mitglieder kennenzulernen. Für die nächsten Jahre freuen wir uns alle auf eine noch größere Teilnehmerzahl - denn das ganz besondere

„i-Tüpfelchen“ ist doch, dass man gelegentlich auch bei den besten Spielern unseres Clubs einen Fehlschlag beobachten und diesen im Scramble dann selber besser machen kann.

 

Jedenfalls hatten alle Teilnehmer einen Riesenspaß während des Tages, und das sollte möglichst viele motivieren, im nächsten Jahr wieder

dabei zu sein.



(Beitrag von Udo Steinbring)