"; ?>

DAGOs fasziniert vom antiken Rom


Um sich wie mitten im Rom im Jahre 312 nach Christus zu fühlen mussten die Damen gar nicht weit fahren: Im Gasometer in Pforzheim wird noch bis Ende 2016 das weltgrößte 360-Grad-Panorama gezeigt.

 

Den DAGOs blieb bei ihrem Besuch am 9. Februar buchstäblich die Spucke weg, als sie von der 15 Meter hohen Besucherplattform im wieder errichteten historischen Gasometer auf die antike Millionenstadt blickten. Ein grandioser Rundblick über die Ewige Stadt bis hin zu den Albaner Bergen am Horizont sorgt für ein Erlebnis der besonderen Art.

 

Die sagenhafte Zeitreise ins Jahr 312 n. Chr., als Kaiser Konstantin als Sieger über Maxentius in Rom Einzug hielt, wird durch die sich abwechselnde Tag- und Nacht-Beleuchtung noch optimiert. Die dicht bebauten Hügel, die prachtvollen Tempel, Thermen und Basiliken, deren Ruinen noch heute im echten Rom zu bestaunen sind, die Zypressen und nicht zuletzt die abgebildeten Menschen in ihren Togen lassen den staunenden Betrachter des Szenarios glauben, er gehöre mit ins Bild. Die eigens komponierte Begleitmusik und eine fein abgestimmte Geräuschkulisse verstärken diesen Eindruck noch. 

 

In der Begleitausstellung erfuhren die DAGOs zuvor wie Pforzheim zu seinem Gasometer kam. Während der Führung wurde den Damen aber auch das Leben und die Zeit Kaiser Konstantins nahe gebracht. Konstantin hatte immerhin die Christenverfolgung abgeschafft und damit den Grundstein für das christliche Abendland gelegt.

 

Mit großem Interesse sahen sich die DAGOs auch einen Film über Yadegar Asisi und seine Arbeit an. Der Architekt und Maler hat mit seinem Berliner Team das Panorama von Rom 312 erschaffen. Als Vorlage diente zwar ein Modell aus dem Jahre 1889, doch das schwarzweiße Panorama wurde koloriert und durch zahlreiche weitere Fotos und Zeichnungen zu dem prachtvollen 360-Grad-Ereignis erweitert. 

 

Gestärkt mit Kaffee und Kuchen in der Cafeteria des Gasometers hatten die Damen die Ausstellung gut überstanden. Im Anschluss an das Ereignis fanden sich die Besucherinnen noch in der Braustube des eleganten Parkhotels in Echterdingen zum abschließenden Abendessen und zu einem Gratis-Aperitif ein. Andy Greiner hatte dankenswerter Weise diesen erlebnisreichen Ausflug organisiert.

 

Schon eine Woche zuvor hatten sich zwölf Golferinnen zu einem fröhlichen Ein-Schläger-Turnier für 9 Bahnen auf dem Golfplatz getroffen. Das beste Ergebnis erzielte das Team Heidi Kober/Dagmar Schäfer-Hempel. Das Winterprogramm wird evtl. mit einer Wanderung im März beendet werden. Ziel und Zeitpunkt werden noch per Mail bekannt gegeben.

 



(Beitrag von Inge Mierke)