"; ?>

Ein Hauch von Afrika


Eine frische Brise wehte am Dienstag, 26. Mai den Damen um die Ohren, dennoch kamen sich die DAGO-Turnierteilnehmerinnen ein wenig afrikanisch vor. Das Turnier mit der doch ungewohnten Zählweise wird gerne von den Golfclubs in Südafrika, aber wohl auch in Kalifornien, gespielt. 45 Damen gingen in Dreierflights auf diese afrikanische Runde.

 

Es wurde nach Stableford gespielt und nur das jeweils beste Ergebnis im Dreierteam wurde gewertet. Die erreichte Punktezahl der besten Golferin wurde an Bahn 1 normal gezählt, an Bahn 2 verdoppelt und an Bahn 3 verdreifacht. An Bahn 4 ging die Wertung wieder von vorne los: Erst einfach, dann an Bahn 5 doppelt und an Bahn 6 dreifach und so weiter bis zur letzten Bahn. Die Damen hatten an diesem Spiel nach einem Vorschlag von Inge Mierke viel Spaß, kamen doch auf diese Weise sensationelle Punktezahlen zusammen. 

 

Nicht einfach war allerdings das Auszählen nach dem Spiel, denn man konnte es nicht einfach im Golfrechner-System finden. So stellte sich dankenswerter Weise Udo Steinbring in den Dienst der DAGO-Sache und erstellte mit Hilfe der DAGO-Kassenchefin Inge Knabe die Siegerliste. Für die glücklichen Siegerinnen hatte Ladies-Captain Regina Steinbring passend zum Turnier Wein aus Südafrika und Bälle mit afrikanischem Logo besorgt.

 

Mit  96 Punkten erreichte das Team mit Christel Planka, Christine Julmi und Sabine Röhm den 1. Platz. Auf Rang 2 mit 95 Punkten kamen Gisela Schmid, Brigitte Kaufmann und Inge Knabe. Nach Stechen belegten  Andrea Greiner, Sylvia Ziebart und Leyda Judith Grey-Quintiero mit 92 Punkten den 3. Platz. Punktgleich war das Team mit Sabine Zink, Rita Knieszner und Gigi Heppe.

 

Mit 21 Punkten spielte Snezana Prerauer das beste Bruttoergebnis des Tages. Im Netto lag mit 39 Punkten Christel Planka vorne.

 



(Beitrag von Inge Mierke)