1. Herren - Der zweite Spieltag beim GC Schönbuch


Ein wahres Wetter- und Wertungschaos erlebten am Sonntag, dem 29. Mai, die Spieler der 1. Herrenmannschaft bei ihrem zweiten Saisonspiel der DGL Regionalliga Süd 1 beim GC Schönbuch. Trotzdem sprang ein zweiter Platz heraus.

 

Die Wettervorhersagen hatten für das Wochenende schlechtes Wetter prognostiziert. Die Prognosen sollten stimmen. Schon in der Proberunde am Samstag musste eine Zwangspause eingelegt werden. Diese kam jedoch nicht ungelegen, denn zum Geburtstag seines Sohnes Silvio servierte uns Marco Klein eine ausgezeichnete Half-Way-Verpflegung. Neidische Blicke unserer Kontrahenten gab es zudem inklusive.

 

Am Abend wurde dann noch auf das Geburtstagskind angestoßen und die Spielstrategie des nächsten Tags besprochen. Nachdem in Eschenried ein anständiger dritter Rang erreicht wurde, war die diesmalige Zielsetzung, noch eins obendrauf zu setzen und sich frühzeitig in sichere Tabellen-

gefilde zu bringen.

 

Am Sonntag, als es ernst wurde, war der Golfplatz in sehr akzeptablem Zustand. Besonders die Grüns waren extrem linientreu und wurden von allen Spielern gelobt. Allerdings fiel es anfangs etwas schwer, sich darauf zurechtzufinden, denn im Vergleich zu den Übungsgrüns wurden die Grüns auf dem Platz neu gemäht und gewalzt und hatten eine deutlich andere Geschwindigkeit.

 

Unsere Spieler kamen jedenfalls gut mit den Bedingungen zurecht. Nach den Einzeln lag das Team des GC Kirchheim-Wendlingen mit +50 über CR auf dem zweiten Platz. Erster war fast erwartungsgemäß das starke Team aus Feldafing mit nur +20 über CR.

 

Am spannendsten ging es zwischen Platz drei und vier zu, denn hier war ein einzelner Schlag ausschlaggebend. Den dritten Platz erspielte das Team des GC Bad Wörishofen mit +56, das Team des GC Eschenried erreichte mit +57 über CR den vierten Platz. Überraschend lag die Heimmannschaft, der GC Schönbuch, mit +62 über CR auf der letzten Position.

 

Die letzten Flights der Einzel waren noch auf der Runde und die ersten Flights der Vierer bereits auf der Runde, als es heftig zu regnen begann. Als dann auch noch ein Gewitter aufzog, wurde nach dem Eintreffen der letzten Einzel-Flights der Wettkampf unterbrochen.

 

Die Voraussagen für den Nachmittag verhießen nicht Gutes, und somit besprachen sich die Captains aller Teams über das weitere Vorgehen. Ohne die oben bereits erwähnten Ergebnisse zu kennen, waren drei von fünf Captains für die Fortführung der Vierer; jedoch einigte man sich darauf, spätestens um 20:30 Uhr abzubrechen. 

 

Nach der Unterbrechung ging es dann wieder weiter. Jedoch wurde der Regen zunehmend stärker und machte es allen Teilnehmern immer schwerer noch vernünftig Golf zu spielen. Nachdem knapp die Hälfte aller Vierer ihre Runden beendet hatten, unterbrach ein heftiger Blitzschlag in unmittelbarer Näher abermals den Spielbetrieb. Zwei Teams hatten bereits drei Vierer im Clubhaus, von den anderen drei Teams waren es jeweils nur zwei.


Nach einer halben Stunde Wartezeit waren die Spieler wieder auf dem Weg zu ihren Bahnen, da krachte es schon wieder. Von nun an blitzte es alle 20 Minuten. Das Beenden der Vierer war nicht mehr möglich. 

 

Die Spieler der bereits im Clubhaus angekommenen Vierer stellten eine Zwischenhochrechnung an, und es brach eine hitzige Diskussion über die Wertung aus. Jeder wollte natürlich die für ihn am günstigsten ausfallende Wertung durchsetzen. Am Ende wurden alle Vierer folgerichtig nicht gewertet.

 

Wir bedanken uns für den Einsatz des GC Schönbuch. Die Spielleitung war trotz der Wetterkapriolen überall anzutreffen und stellte stets den Schutz der Spieler vor den drohenden Blitzschlägen in den Vordergrund. Aber auch gelegentlich auftretendes „zeitweiliges Wasser“ wurde bestmöglich entfernt, um möglichst faire Bedingungen für alle zu schaffen. 

 

Natürlich danken wir ganz herzlich unseren Sponsoren und allen Mitge-

reisten für die Unterstützung. Solch ein Interesse und so viel Einsatz motiviert jeden Einzelnen in unserer Mannschaft enorm. 

 

Am 11. Juni geht es im Golfclub Feldafing über den Scheitelpunkt der Saison. Bis dahin wird fleißig trainiert, um unsere Tabellenposition zu sichern oder gar noch zu verbessern.

 



(Beitrag von Jan-Philipp Steinbring)