Die besten Geschichten liest man nicht – man erlebt sie!


Zum Saisonabschluss ging es in Liga 2 der Baden-Württembergischen Mannschaftsmeisterschaften im Golfclub Heddesheim ein letztes Mal in 2015 um vollen Einsatz jedes Einzelnen.

 

Viele starke Mannschaften waren angereist und wollten um den Aufstieg in die 1. BW-Liga, beziehungsweise gegen den Abstieg in Liga 3 fighten. Das Wetter sollte es, trotz viel Sonnenschein, durch böige Winde für alle noch ein bisschen unberechenbarer machen. Dazu kam noch, dass der Platz der Anlage des Gut Neuzenhof nicht im besten Zustand vorgefunden wurde. Die sehr langen Fairways kamen einem fast wie ein durchgängiges Semirough vor.

 

Am Samstagmorgen ging es dann ab 8 Uhr in die Zählspielrunde. Erst starteten die Vierer und hinterher die Einzel. Mit viel Lust und Motivation gingen die Vierer (Grant Gouws/Simon Schade, Philipp Max Schwab/Pirmin Kamm, Silvio Klein/Jeremy Hülsey) und die Einzel (Frank Amhoff, Hendrik Voelker, Laurin Kamm, Johannes Hohnecker) auf die Runde. Nachdem auf den schwer einschätzbaren Grüns hier und da kurze Putts nicht gelocht werden konnten, wurde allen bewusst, dass es nicht um Birdies sondern um Pars gehen wird. Dem Platzzustand geschuldet kam auch hin und wieder eine unglückliche und nicht alltägliche Situation hinzu. So mussten sich dann allesamt zusammenreißen, um "leichte" Schlagverluste zu vermeiden. Nachdem wir die Ergebnisse aufsummierten, mussten wir zuerst tief durchatmen um die Realität zu verkraften. Mit 4 Schlägen Rückstand hatten wir die Aufstiegsrunde verpasst und mussten als Fünft- oder Sechstplatzierter gegen den Abstieg spielen.


Nach unzähligen Diskussionen und Rücksprachen mit der leicht überforderten Spielleitung und unter Anwendung der in der Ausschreibung festgelegten Vorgehensweise waren wir dann doch Fünfter. Da bei Schlaggleichheit das letzte gewertete Ergebnis aus der Wertung fällt, lagen wir am Ende zwei Schläge besser als Platz 6.


Am Sonntag musste im Matchplay das Team aus Heilbronn-Hohenlohe ausgeschaltet werden, und das sollte schwerer und weitaus spannender werden als erwartet. Für Silvio Klein und Jeremy Hülsey wurden Daniel Zink und Jan-Philipp Steinbring für das Matchplay eingewechselt. Hier ging es anders als im Zählspiel erst mit den Einzeln und nachfolgend mit den Vierern auf die Runde.


Nach bereits zwölf gespielten Löchern konnte unser kränkelnder Clubmeister die Schläger einpacken und den ersten Punkt für uns erringen. Im darauffolgenden Flight war ebenso nach zwölf Löchern das Match zu Ende. Allerdings ging es für Simon Schade hier nicht so gut aus und es stand 1:1. Zeitgleich schüttelten sich auf dem 15ten Grün Frank Amhoff und sein unterlegener Gegner die Hände. 2:1 für uns. Währenddessen ging es weiter hinten etwas enger zu. Hendrik Voelker tat sich mit seinem "maschinell gesteuerten" Gegner im vierten Einzel immer schwerer und musste nach ebenfalls 15 Löchern mit 5 auf 3 den Punkt abgeben. Somit 2:2 nach den Einzeln.

 

Philipp Max Schwab und Pirmin Kamm gaben sich aber keinerlei Blöße und gewannen abermals auf dem 15ten Grün mit 4 auf 3. Grant Gouws und Jan-Philipp Steinbring gingen mit "2 auf" auf die letzen drei Bahnen. An der 16 verpassten J-P und auf der 17 Grant jeweils einen kurzen Putt zum Gesamtsieg, und mit einem Birdieputt über ca. 7 bis 8 Meter errangen die beiden hart kämpfenden Heilbronner ein verdientes Remis. Nun mussten Daniel Zink und Laurin Kamm das letzte Loch teilen, um mit einem geteilten Match den Sieg klar zu machen. Da bis dato die Saison 2015 eine ganz besondere ist, sollte es unerwartet spannend werden. Nachdem der Abschlag von Daniel im Fairwaybunker landete, war ein Sensationsschlag notwendig - dieser gelang nicht und das Match ging verloren. 3,5 zu 3,5! --- Stechen!

 

Drei Einzel nach Wahl im Sudden-Death-Modus bis ein Team die notwendigen 2 Punkte hat. Für unser Team sollten Johannes, Frank und Grant ihren Mann stehen. Gespielt werden sollten Bahn 1 und 18, bis ein Sieger ermittelt ist.


Johannes als Erster verzog seinen Abschlag ein wenig nach links, machte diesen Fehler jedoch am gleichen Loch wett und gewann sein Match am ersten Extraloch - ein Punkt noch! Frank ging als Zweiter gegen den besten Spieler der Heilbronner raus. Trotz verzogenem Abschlag wurde das erste Loch geteilt. Am zweiten Extraloch musste er sich seinem starken Gegner allerdings geschlagen geben, und somit lag alle Hoffnung in Grant. Dessen Gegner zeigte am ersten Abschlag direkt Nerven und landete mit seinem Abschlag im Fairwaybunker. Grant verzog seinen zweiten Schlag etwas nach rechts, hatte jedoch einen guten Angriffswinkel auf dem langen Par 5 (470 Meter). Grant lag mit drei Schlägen ca. 6 Meter vom Loch zum Birdie, sein Gegner über 10 Meter weit weg zum Par.

 

Doch es kam wie es kommen musste - der Heilbronner lochte sensationell seinen Par-Putt. Nun galt es für Grant seinen Putt zu lochen oder mit zwei Putts auf das nächste Loch zu gehen - der Putt fiel nicht und es ging weiter. Am nächsten Loch lagen beide nach zwei Schlägen knapp 10 Meter vom Loch. Der gegnerische Chip hatte eine sehr gute Chance, fiel aber nicht. Grant konnte nun alles klar machen, aber da er wohl noch für ein bisschen Show sorgen wollte, lochte er nicht und es ging auf ein weiteres Extraloch. Der Heilbronner Abschlag ging abermals in den Bunker, jedoch rettete sich der Spieler mit zwei guten Schlägen aufs Grün und lag wieder knapp 10 Meter vom Loch entfernt, diesmal zum Birdie. Jedem war klar, das dieser Putt wieder ins Loch muss, denn Grant zündete an dem langen Par 5 einen Monster-Drive in den Gegenwind und landete Mitte Fairway. Mit dem Eisen 3 folgte die nächste Fackel direkt in Richtung Fahne und der Ball kam ca. 5 Meter neben dem Loch zum liegen - diese Schläge waren absolutes Tour-Niveau und zeigten die Nervenstärke unseres "Südafrikaners". Am Ende reichten zwei Putts und das Birdie, um verdient zu gewinnen und den Klassenerhalt feiern zu können. Die Erleichterung war bei allen zu spüren, und man freute sich riesig über diese gewonnene Schlacht.

 

Danke sagen möchten wir wieder einmal den vielen Mitgereisten und den Caddies. Außerdem allen Unterstützern, die uns aus der Ferne die Daumen gedrückt haben. Unsere Outfits sponsored by Horst Hülsey Trading stachen ein weiteres Mal aus der Menge hervor.

 

Da dies der letzte Bericht der Saison 2015 ist, möchte sich unser gesamtes Team ganz besonders bei unserem Strippenzieher im Backround bedanken, Udo Steinbring. Ohne Dich, lieber Udo, wären unsere Auftritte dieses Jahr bestimmt nicht so erfolgreich gewesen. Was dagegen sicher ist, dass ohne deinen Einsatz kein Spieltag nur ansatzweise so gut im Rund-Um-Sorglos-Stil stattgefunden hätte. Von den Auswärtsspielen bis zu dem super Heimspiel im Mai hast Du alles organisiert und für unser Wohl gesorgt. Für diesen enormen Einsatz danken wir Dir ganz herzlich.

 



(Beitrag von Jan-Philipp Steinbring)